Übergewicht? Der Body-Mass-Index sagt’s Ihnen!

Dienstag, Juli 19, 2016 11:30

BMIWenn Sie wissen möchten, ob Sie tatsächlich übergewichtig sind, genügt in der Regel ein Blick auf die Waage – oder auf Ihren Body-Mass-Index (BMI). Der so genannte Körpermassen-Index errechnet sich aus Ihrem Körpergewicht und Ihrer Körpergröße. Als Ergebnis erhalten Sie eine bestimmte Zahl für Ihre Körpermasse, die Ihnen zeigt, ob Sie normalgewichtig sind oder bereits unter starkem Übergewicht leiden.

Der BMI teilt das Körpergewicht in Kilogramm durch das Quadrat der Körpergröße in Meter. Ihren Body Mass Index berechnen Sie wie folgt:

BMI =  Körpergewicht in kg/(Körpergröße in m)²

 

Beispiel: Sie haben ein Gewicht von 70 kg bei einer Größe von 1,65 m

 

Berechnung: 70 geteilt durch (1,65 mal 1,65) = BMI von 25,71

Vergleichen Sie nun Ihren errechneten Body Mass Index mit der folgenden Tabelle (nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO, 2000), um festzustellen, in welcher Kategorie Sie sich bei Ihrem Gewicht befinden. In unserem Beispiel handelt es sich bereits um Übergewicht.

BMI-Wert Kategorie
< 18,5 Untergewicht
18,5 – 24,9 Normalgewicht
25 – 29,9 Übergewicht
30 – 34,9 Adipositas Grad I (mäßige Adipositas)
35 – 39,9 Adipositas Grad II (stark)
>40 Adipositas Grad III (extrem)

Wenn Sie einen errechneten Wert zwischen 25 und 30 haben und Sie leiden bereits an Gelenkbeschwerden oder erhöhten Blutfettwerten, sollten Sie einen Arzt aufsuchen, damit eventuell vorliegende organische Schäden ausgeschlossen werden können. Gefährlich wird es ab einem BMI-Wert von 30. Medizinisch wird dann nicht mehr von Übergewicht, sondern von Adipositas gesprochen. Dann sollte spätestens eine Gewichtsreduzierung erfolgen. Diese so genannte Fettleibigkeit wird in 3 verschiedene Stufen eingeteilt: Grad I, II und III.

Langfristig ist Adipositas sehr gefährlich für Ihre Gesundheit. Ihr Risiko damit an Diabetes oder Bluthochdruck zu erkranken ist doppelt so hoch wie normal. Versuchen Sie nicht in großen Schritten abzunehmen. Beginnen Sie vielmehr damit, langsam aber stetig eine Ernährungsumstellung herbeizuführen. Einige Tipps dafür finden Sie unter der Rubrik Ernährung und Rezepte.

 

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Erforderliche Felder sind markiert *

Kommentar